Aktionsbündnis für faire Verlage

Informationen für Verlage

Das Aktionsbündnis hält Autoren an, Fragen zu stellen, Antworten zu prüfen und Leistungen zu vergleichen. Helfen Sie, aufzuklären.

Sie sind ein Verlag, was können Sie tun?

Gerade kleinere Verlage „schreien“ förmlich auf, sobald das Thema „Zuschussgeschäft“ genannt wird. Sie fürchten um ihre Existenz, da es nicht wenige Verlage gibt, die einen kleinen Kostenzuschuss von wenigen hundert Euros verlangen, etwa um Werbungskosten für eine Buchveröffentlichung abzudecken. Auch sind die Buchpublikationen zu erwähnen, die aufgrund ihres Forschungsaufwands (vor allem wissenschaftliche Werke oder recherchieraufwändige Historische Romane) von Sponsorengeldern (u.a. Stiftungen) abhängen.

Daher machen die Unterzeichner in der Gemeinsamen Erklärung klar:

Die Unterzeichner betonen, dass nicht jeder Verlag, der mit Zuschüssen publiziert, schon ein Druckkostenzuschussverlag bzw. Selbstzahlerverlag im Sinne der in dieser Erklärung beschriebenen Verlagstätigkeiten ist, und dass es ihnen nicht darum geht, die unterschiedlichen Buchfinanzierungsmodelle auf ihre moralische Vertretbarkeit hin zu überprüfen. Sie sehen es jedoch als ihre Pflicht an, junge und unerfahrene Autoren auf die Problematik der Folgen für ihre beabsichtigte und/oder weitere schriftstellerische Tätigkeit und die breite Öffentlichkeit auf die problematische Qualität der Verlagsprodukte aus Druckkostenzuschuss- bzw. Selbstzahlerverlagen aufmerksam zu machen.

Als Verlag können Sie indes einiges tun, um sich von den sog. „schwarzen Schafen“ der Branche deutlich abzugrenzen:

  • Schlüsseln Sie Ihre Leistungen im Detail auf
  • Erläutern Sie dem Autor, wo ggf. Kosten entstehen und wovon diese Kosten abhängen.
  • Geben Sie dem Autor eine transparente und durchschaubare Preisliste an die Hand, aus der ersichtlich ist, weshalb Sie auf die Eigenleistung des Autors bzw. Drittmittel angewiesen sind. Zeigen Sie dabei konkret auf, dass Sie das verlegerische Risiko für die Veröffentlichung tragen.
  • Vermeiden Sie leere Versprechungen, dass es von Zeit zu Zeit auch „Verlagsausschüttungen“ gäbe, nach denen es keiner Eigenmittel des Autors bedürfe. Und wenn es solche Verlagsausschüttungen wirklich gibt, dann legen Sie konkret da, wann von Ihnen Gebrauch genommen worden ist. Schaffen Sie transparente und durchsichtige Kriterien für diese „Verlagsausschüttungen“.
  • Vermeiden Sie es, Dienstleistungen und Verlagsleistungen gemeinsam anzubieten.
  • Empfehlen Sie keine „Dienstleister“
  • Schaffen Sie Vertrauen durch Ehrlichkeit. Erläutern Sie, wie Sie werben, wo Sie werben und wo Ihre Bücher erhältlich sind. Liegen sie bundesweit im Buchhandel aus, oder sind sie nur bestellbar? Welches sind Ihre größten Publikationserfolge bisher? Wenn Sie Ihren Verlag neu gegründet haben, verkaufen Sie keine heiße Luft, sondern stehen Sie dazu, dass Sie Ihr Programm gerade erst aufbauen.
  • Verwenden Sie keine Werbeformulierungen wie „Manuskript gesucht“ oder „Verlag sucht Autoren“. Ein seriöser Verlag sucht nicht in Werbeanzeigen nach Autoren, sondern nach Käufern. Denken Sie an das Verlagsprinzip.
  • Halten Sie sich an die Mustervertragstexte des Verband deutscher Schriftsteller (VS) in ver.di
  • Service oder „Abzocke“? Möchten Sie Ihren Autoren besonderen Service bieten? Ein vollständige Textüberarbeitung mit einem Co-Autor, ein Abtippen des handschriftlichen Manuskripts oder ein Erstellen von zahlreichen Grafiken innerhalb des Textes? Große Verlage würden ein Manuskript in derart desolatem Zustand gar nicht erst annehmen. Aber: Wenn Sie es dennoch tun und für diese Leistungen Geld verlangen, stellen Sie sich neben die Zuschussverlage, nähren den Verdacht, durch die Überarbeitung statt durch die Publikation Ihr Geld zu verdienen und Sie Verwässern das Verlagsprinzip. Ziehen Sie hier klare Grenzen. Erhöhen Sie Ihren Qualitätsanspruch. Sie erhalten dadurch nicht nur besseres Rohmaterial, sondern die gleichfalls erhöht sich die Chance, dass es ein Verkaufserfolg wird.
  • Fördern Sie Informationstransparenz. Sie möchten mit Ihren Autoren eine langfristige Partnerschaft eingehen. Das erreichen Sie nur durch Offenheit.